Durch die neue Aufklärungskampagne „Score the Real Thing“ sollen Verbraucher jetzt für die negativen Folgen von Fälschungen in der Sportartikelbranche sensibilisiert werden. Mit anschaulichen Videos und einer eigenen Webseite will der Herstellerverband FESI so gegen Piraterie vorgehen.

Mit der neuen Anti-Fälschungskampagne möchte FESI (the Federation of the European Sporting Goods Industry) vor allem das Kaufverhalten der Verbraucher im Internet ändern und besonders junge Menschen zur Vorsicht aufrufen. „Es ist absolut entscheidend, der jungen Generation aufzuzeigen, welch schwerwiegende Folgen der Kauf von gefälschten Sportartikeln im Internet haben kann“, erklärt Alberto Bichi, Secretary General bei FESI.

So können sich Verbraucher auf insgesamt vier Sprachen (Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch) auf der eigens für die Kampagne gestalteten Webseite über die negativen Folgen von Sportartikel-Fälschungen informieren. Darüber hinaus bietet FESI sportbegeisterten Konsumenten auch auf verschiedenen sozialen Medien wie etwa Facebook, Instagram, Twitter und YouTube interessante Inhalte zum Thema.

Entwickelt wurde die Kampagne in Hinblick auf die Fußball-Europameisterschaft, da Sportevents dieser Größe häufig für einen Anstieg an gefälschtem Sportzubehör, wie zum Beispiel Mannschaftstrikots, sorgen. Die Kampagne bezieht sich jedoch bewusst auch auf andere Sportarten. So wird in anschaulichen Videos neben Fußball beispielsweise noch auf nachgemachtes Golf- sowie Leichtathletikzubehör eingegangen.

YouTube

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zum Video, das auf YouTube gespeichert ist, gesperrt. Durch das Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Video jetzt abspielen

Unterstützt wird die neue Online-Kampagne vom Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO). Erst im vergangenen Jahr zeigte eine Studie der Behörde, dass allein Sportartikelhersteller in der EU jährlich etwa 500 Millionen Euro Umsatzeinbußen auf Grund des illegalen Handels mit Fälschungen erleiden (wir berichteten).

Quellen: FESI, EUIPO