Eine neu veröffentlichte Studie des GIPC sieht Deutschland unter den Top-3-Ländern weltweit, wenn es um die Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte geht. Viele der untersuchten Länder weisen jedoch erhebliche Defizite auf.

In seinem neuen Internationalen IP Index listet das bei der US-amerikanischen Handelskammer angesiedelte Global Intellectual Property Center (GIPC) Deutschland als eines der weltweit führenden Länder beim Schutz geistigen Eigentums. Der Anfang Februar veröffentlichte Report, der bereits zum dritten Mal erstellt wurde, untersuchte 30 Länder weltweit nach verschiedenen Kriterien wie z. B. dem Schutz von Patenten, Urheberrechten und Marken, der Durchsetzung von Schutzrechten oder der Einbindung in internationale Abkommen.

Deutschland liegt dabei sowohl in der Gesamtwertung als auch beim Blick auf die Durchsetzung von Schutzrechten (englisch: Enforcement) auf Platz drei. Neben Deutschland schneiden auch andere europäische Länder wie Frankreich und Großbritannien gut ab; Großbritannien liegt sogar weltweit auf Platz eins, wenn es um die Schutzrechtsdurchsetzung geht. Allerdings mahnt der Report dennoch weiteren Optimierungsbedarf an: So werden beispielsweise für die Schweiz, die insgesamt als sechstbestes Land gewertet wurde, starke Defizite im Urheberrechtsbereich angemerkt. Insgesamt schlechte Wertungen erhielten beispielsweise Brasilien, China, Indien, Russland und die Türkei.

 

 

„Zwanzig Nationen verbesserten ihre Wertung im IP Index 2015. Dies zeigt, dass Staats- und Regierungschefs in Industrieländern genauso wie in Entwicklungsländern immer mehr die Verbindung zwischen einem effektiven Schutz geistigen Eigentums und dem Verwirklichen großen wirtschaftlichen Potenzials wahrnehmen“, erklärt David Hirschmann, Präsident des GIPC. In Großbritannien freuen sich die Behörden derweil über die weltweit am besten bewertete Schutzrechtsdurchsetzung: „Wir sind glücklich, dass das Vereinigte Königreich hier als führend wahrgenommen wird – dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Privatwirtschaft, Regierung und Strafverfolgung“, kommentiert Detective Chief Superintendent Dave Clark, Leiter des Economic Crime Directorate bei der City of London Police.

Quellen: GIPC, City of London Police